Schutt und Asche im Indie Ballermann

Die erste Veröffentlichung von Angelika 2.0 steht an. Am 28.11. wollen wir darum, zur Feier des Tages, den Kölner Indie-Ballermann Stereo Wonderland in Schutt und Asche legen. Mit eurer Hilfe werden wir die Götter des Punkrock anrufen. Es wird ein Club Méditerranée der Hemmungslosigkeit und des geschmacklichen Grenzwertes. Weltbilder werden zusammenbrechen, Stimmbänder kollabieren. Damit dann keiner sagen kann, er müsse nur dastehen und könne nichts mitsingen, hier die finale Albumfassung von „Du trinkst zuviel“ für Lau.

Als Support präsentieren wir einen schüchternen Jungspund, dessen erschreckendes Talent schon bald zu einer hysterischen Kette von Ereignissen führen könnte. Sein Name: NIL.

Eintritt ist 6 Euro, für 10 bekommt man die EP dazu. Pünktliches Erscheinen ist unabdingbar, der Einlass ist um 20:00 Uhr, um 20:30 geht es dann direkt los.

Ach ja, hier noch mal die EP deren Erscheinen gefeiert werden wird.

Und hier geht’s zum Stereo Wonderland.

Support gesucht – 28.11. Stereo Wonderland in Kln

Am Freitag, den 28.11.2008 feiert Tante Angelika mit viel Saus und Braus und Schepper und Schrängel das offizielle Erscheinen ihres neuesten Tonträgers „Was wollt ihr alle“. Ort des Geschehens wird die berüchtigte Kölner Indie-Spelunke Stereo Wonderland sein.

Wir wollen aber nicht alleine auftreten. Lieber noch hätten wir eine spielwütige Supportgruppe, die dem Angelika-Mob schon mal ordentlich einheizt. Am liebsten wäre uns eine beunruhigend neue Band aus Köln, die wir noch nicht kennen und die uns die Kinnläden runterklappen lässt. Auch Kölner Solointerpreten sind willkommen. Hauptsache ihr spielt uns an die Wand! (Schafft ihr eh nicht!)

Wer sich angesprochen fühlt, sollte sich schleunigst melden, am besten einfach hier einen Kommentar schreiben mit ein paar Links zu Songs und Videos.

Also: Wüstlinge mit originellem Sound, meldet euch!

Dokumente der motherfucking ersten öffentlichen Angelika Probe

Nachfolgend eine filmische und fotographische Zusammenfassung der Ereignisse.

Angelika Express im Schlafzimmer

Was haben wir einen Spaß gehabt in Steffens Schlafzimmer. Dort wo normalerweise sein Bett steht standen nun wir mit unseren Instrumenten sowie 40-50 Zeugen des Geschehens, mit Bierflaschen und überschäumend guter Laune bewaffnet. Alle atmeten schwer denn die Luft war feucht und elektrisch.

Angelika Express im Schlafzimmer

Es wurde voller Inbrunst schief gesungen, mindestens jeder siebte Akkord entstammte einer fremden Tonart. Gitarrensaiten wurden leichtfertig verheizt, ganze Textblöcke fehlzitiert oder gleich komplett vergessen. Großspurige Ansagen prasselten auf die Anwesenden herab wie auf Stadionrockkonzertbesucher, literweise floßen Musikerschweiss und geistige Getränke.

Angelika Express im Schlafzimmer

Kein Wunder das die kölner Polizei zwischendurch mal nach dem Rechten sah. Nachdem die schnurrbartbewehrten Grünspechte achselzuckend zum nächsten Tatort zogen nahmen wir unverdrossen den Eiertanz auf den Nervensträngen von Steffens bemitleidenswerter Nachbarschaft wieder auf (man bedenke: volle Konzertlautstärke in einem Wohnhaus!). Danach kurz die Klamotten ausgewrungen und fluchtartig in’s Stereo Wonderland gehechelt zu Nachbereitung und Manöverkritik bei Zigaretten und Gerstenschorle.

Ein Zeuge hat mit seiner Kamera das Geschehen hervorragend dokumentiert. Hier gibts eine Diashow.