Goldener Trash (2009)

goldenertrash

“Nichts Besseres kann guter Humor leisten.”
Intro Magazin

“Ein Album voller großer Hits und die erste deutsche Platte seit Jahren, die mich so richtig ausflippen lässt!”
Persona Non Grata

Alle Stücke auf diesem Album sind aus einem Zyklus von Liedern entnommen die zwischen dem 24. April und dem 24. August 2008 in wöchentlichem Rythmus entstanden sind und ursprünglich auf angelika-express.de veröffentlicht wurden. Der Albumrelease wurde anschließend gemeinsam mit den Fans der Band finanziert – durch die Ausgabe von 500 Angelika Aktien zu je 50 Euro. Das Thema fand den Weg in die Medien, mit Beiträgen unter anderem bei ZDF heute, Arte Tracks und in großen Tageszeitungen.

Was wollt ihr alle: Ein Lied über die Begegnung von abgefuckter Laune und unbändigem Feierzwang, wenn die giftigen Neonfarben der NuRave Kids sich in grelles Grau verwandeln.
Kommt bei mir selbst zum Glück nicht so oft vor, beobachte ich jedoch des Öfteren bei diversen Nachteulen mit Quartalsdepression. Nach dem Motto: “Man könnte ja einfach zu Hause bleiben und Elliott Smith hören, aber so kann man sich wenigstens über den verdammten Dj aufregen und die ganzen Nightlive-Spinner mit ihrer ekelhaft guten Laune.”

Du trinkst zuviel: Bei diesem Gassenhauer ist unser Thema: Der olle Schlawiner Alkohol und die Folgen die er bei einem eigentlich smarten Mädchen anrichtet. Beruht selbstverständlich alles auf wahren Begebenheiten. Lasst euch dieses Lied ein Warnung sein, ihr allzu sportlichen Thekenhänger und -hängerinnen!

Goldener Trash: Ja ja, diese glanzvolle und unausrottbare Verbindung von schweisstriefendem Rock + Roll, fleckigem Probekeller, erotisierter Flippigkeit, Sehnsucht nach Grenzüberschreitung, ewiger Pubertät, bedingungslosem Unterwerfen unter die Macht der Gitarrenverzerrung, Zungenküssen mit Halbfremden um 5 Uhr morgens, ranzigen Lederjacken im Neonlicht, sinnloser und sinnvoller Rebellion. Nennen wir es einfach goldenen Trash.

Dich gibts nicht: Der Text beruht auf einer Tresendiskussion. Mein Gegenüber erklärte mir kategorisch, dass bei der Partnerwahl für sie keine halben Sachen in Frage kommen würden. Der potentielle Geliebte müsse einem absoluten Idealbild entsprechen, keine Kompromisse.
Ich war schwer beeindruckt, denn diese Haltung scheint mir hoffnungslos zum Scheitern verurteilt. Dramatisch, was man da alles verpasst! Zugegebener Weise existiert auch in meinem Kopf die verlockende Vorstellung einer superduper Traumpartnerin. Zum Glück habe ich mir bereits vor langer Zeit gedacht: Dich gibt’s nicht!

Sie ist intellektuell: Dieser Song ist mir sozusagen rausgerutscht. Ich halte ihn für den Eigenartigsten, den ich in den 2008 geschrieben habe und bin ausserstande irgendwelche nachvollziehbaren Hintergrundinformationen zum Text zu geben.
Ich habe mich eines Morgens, noch vor dem ersten Kaffee, mit wirren Haaren ans Mikrofon gestellt, jede bewusste lyrische Kontrollinstanz ausgeschaltet und den Mund weit aufgemacht. Ich dachte beim Singen an Arthur Rimbaud (grossartiger französischer Dichter, 18. Jahrhundert) und Johnny Rotten (der fiese Sänger der Sex Pistols), die ich beide dann auch noch direkt in den Text eingebaut habe. Der sich zu meinem Erstaunen zu so was wie einer Geschichte verdichtete.
Bitte sehr, hier ist der Brocken – seht gefälligst zu was ihr damit anfangt!

Halb so schlimm: Stell dir vor, du sitzt in einer Bar oder einem Restaurant. Du siehst aus den Augenwinkeln wie ein paar Tische weiter deine Exfreundin mit ihrem schnieken neuen Typen sitzt, den du überhaupt nicht ausstehen kannst – immerhin hat er dir die Frau ausgespannt. Diese Verräterin, wie konntest du nur so verliebt in sie sein. Du bleibst unerkannt und beobachtest brennend vor Eifersucht die Szenerie.
Das Paar sieht aber so gar nicht glücklich aus. Im Gegenteil: Sie macht ihm eine heftige Szene, er zickt übelst zurück und fängt sich eine herzhafte Backpfeife. Das Böse in dir steigt in warmen Wellen aus der Tiefe deines gemarterten Unterbewusstseins auf und zaubert ein versonnenes Lächeln befriedigter Rachsucht auf deine Lippen.

I sing english: POP ist die Sprache des Banalen und das Banale ist die Suppe in der wir jeden Tag schwimmen.
Das alltägliche Leben ist genau dann am besten, wenn es schillernd, facettenreich und voller Überraschungen zugeht. Eine hehre Aufgabe also für Popkultur Schaffende, sollte man meinen.
Aber wat? Täglich verschwende ich wertvolle Lebensenergie darauf die Grütze zu verdrängen, die mir aus allen medialen Löchern das Hirn zuschmieren will. Hiermit beschwere ich mich offiziell bei UNO und Bundesregierung, verlange dass der ganze Scheiss inklusive Phil Collins sofort in die Luft gejagt wird und widme folgendes Lied einer besseren Zukunft.

Copyright Killer: Liebe Hörer, liebe Kinder, liebe Raubkopierer.
Gestern beim Italiener: “Bei uns im Haushalt gibt es nur illegal kopierte Musik”. Illegal klingt also mittlerweile auch im Haushalt einfach besser. Egal welche Bitrate.
Große Teile der Musikindustrie liegen am Boden, schmerbäuchig und mit verschmiertem Gene Simmons Make-Up.
Tante Angelika empfiehlt: schön nachtreten, sonst gibt es Wiedergänger.

Messy Girl: Es ist nun einige Jahre her, da war ich mal bei einem irre symphatischen, wahnsinnig süßen Rock’n’Roll-Indiemädchen (so richtig mit Ringelstrumpfhose, Nietengürtel, Tätowierung und allem Piepapo) zu Gast.
Als sich ihre Wohnungstür öffnete, schlug mir der Geruch von jahrealter Katzenpisse entgegen. Es gab zwar keine Möbel, dafür lagen jede Menge überquellende Müllsäcke zwischen den überall verstreuten Anziehsachen herum.
Es sah so aus (und roch auch so) als würde unter dem ganzen Zeug seit Wochen ein Junkiekadaver liegen. Im Nachhinein gar nicht so unwahrscheinlich. Es verschlug mir den Atem, aber nach einer viertel Stunde hatte ich mich an die fremde Atmosphäre gewöhnt.
Whatever, Indiemädchen machte mir einen Tee (an dem ich, die Tasse mit sehr spitzen Fingern haltend, nur äusserst vorsichtig nippte) und wir erzählten uns, auf Müll sitzend, gegenseitig Geschichten aus unserm Leben.
Dabei war mir unterschwellig bereits klar, dass ich eines Tages diesem messy Mädchen und ihrer abgefuckten Wohnung einen Song würde widmen müssen.

Lottogewinn: Ich weiss ja nicht, wie eure Einstellung zum Glücksspiel ist. Also bei mir ist es so, dass ich einmal im Jahr einen Lottoschein ausfülle und dann immer tierisch sauer bin wenn ich dank 1 zu einer Billiarde Chancenquote nix gewinne. Ich plane nämlich leichtsinnigerweise bereits kurz nach Ausfüllen des Scheins haarklein, was ich alles mit der Kohle machen werde.
Wenn die zuckende Seifenblase haltloser materieller Versprechungen dann platzt, bin ich selbstverständlich untröstlich. Angesichts der regelmäßigen Schieflage des Dispositionskredites der ein semiprekäres Musikerdasein ermöglicht, hätte die Lottofee gerne mal gnädig sein können.
Auch der verzweifelte Versuch mit einer Handvoll Rubbel-Losen das Steuer herumzureissen ist von vornherein zum Scheitern verurteilt. Die Dinger können gar nix und sind obendrein in abgerubbeltem Zustand sehr hässlich anzusehen.
Wie dem auch sei, geneigter Hörer: ich hoffe die Tragik des Lebens spiegelt sich in der verbeulten Oberfläche dieses recht schepprigen Songs.

Platte für Platte: Eine weitere Facette aus der wunderbaren Welt der Prekarisierung.
In der Tat habe ich in der Not schon mal große Teile meiner Plattensammlung verkaufen müssen, um meinen Kühlschrank zu füllen. Zum Glück ist das schon ziemlich lange her. Ich hatte mich leichtsinnigerweise von allen Scheiben getrennt, die ich seinerzeit nicht für den Erhalt meiner musikgeschmacklichen Integrität unabdingbar hielt.
Nun ändern sich ja Vorlieben im Laufe der Jahre und zwischenzeitlich habe ich mir gezwungenermaßen viel von dem damals leichtsinnig verhökerten schwarzen Gold mit frischem Geld als Silberling neu besorgt. Manche dieser Platten sind allerdings nunmehr unmöglich zu kriegen und würden heute wohl bei Ebay ein stattliches Sümmchen einbringen.
Wir reden hier von einem Stapel gut erhaltener Punk und Wave Tonträger der späten 70er und frühen 80er Jahre, teilweise Sachen die mich in meiner musikalischen Sozialisation abgrundtief geprägt haben. Mannmannmann.
Mit anderen Worten könnte ich mir beim Gedanken an die verflossenen Schätze manchmal selber in den Arsch beissen. Das soll gefälligst mir (und vielleicht auch Euch) eine Lehre sein.

Fernsehgucken zu zweit: Ein Lied über den TV-Konsum, Geißel und Segen der Menschheit. Insbesondere in Beziehungen kann die hypnotische Flimmerkiste auch leidenschaftlichste Gefühle sedieren und stürmische Liebespaare kurzerhand in fläzendes Sofa-Gemüse verwandeln. Gemeinsames Fernsehen im Bett ist sogar besonders heikel, ist dies doch der allerheiligste Tempel des Schlafens und Fummelns etc.
Für die Zukunft plane ich übrigens einen weiteren Liedtext in dieser Richtung zu verfassen, der sich mit der meiner Meinung nach in seiner enormen Schädlichkeit krass unterschätzten Auswirkung der sonntagabendlichen Sendung “Tatort” auf das Verhalten von Paaren beschäftigt!

Nie wieder Punkrock: Eine elektrische Elegie in clashigem E-moll auf eine grau verschleierte Zeit ohne Punkrock. Taschentücher raus!

Lass uns tanzen: Es ist von Zeit zu Zeit wichtig mal die Hosen fallen zu lassen und bei schwacher Beleuchtung und ein paar ausgesuchten Gitarrenakkorden melancholische Gefühle ironiefrei zum Ausdruck zu bringen.
Besonders eindrücklich gelingt dies oft im Gedenken an vergangene Amouren, insbesondere dem Augenblick wo sich alles dem Ende zuneigt und man zu zweit als letzte Amtshandlung einer scheidenden Liaison erkennen muss, wie unausweichlich das Unausweichliche ist.
Solche zeitlupenhaften Momente sollten nicht durch Geplärre von Bass und Schlagzeug gestört werden, darum wurden diese Instrumente bei der Aufnahme von “Lass uns tanzen” auch kurzer Hand weggelassen.

Ich schenke dir die Zeit: Nach diesem ganzen sloganverseuchten, sarkastischen, stressigen Geschepper, Geballer und Gepolter ist nun wirklich mal Zeit für Gefühle. Darum nun das schmusigste Lied in der Geschichte von Angelika Express, geschrieben und geklampft für ein ganz bezauberndes Mädchen.

CD Album mit 15 Songs, dicke 6-seitige Kartonklapptasche, 20 Seiten Booklet
Preis: EUR 14,- inklusive Porto (europäisches Ausland plus EUR 2)

CD per Email anfordern

Digital:
PAY WHAT YOU WANT in unserm Downloadshop

oder bei iTunes

Hände hoch! Angelika @ Kölner Bildungsstreik.

Am Donnerstag, den 22.04., findet in Köln eine Aktion von Schülern, Studenten und Auszubildenden gegen die aktuellen Missstände im Bildungsbereich statt. Es wird am Vormittag eine Demo stattfinden. Den Aufruf sowie den Forderungskatalog findet ihr hier als PDF.

Am Abend wird im Sensor Club ein Solidaritätskonzert mit verschiedenen Bands stattfinden. Wir werden dabeisein und irgendwann ab 21 Uhr die Bühne erklimmen, um unter Anderem mit folgendem Lied gegen die fortschreitende Neoliberalisierung unserer Welt anzustinken.

<a href="http://angelikaexpress.bandcamp.com/track/h-nde-hoch">Hände hoch! by Angelika Express</a>

Henrike Rademachers alternatives Albumcover zu „Goldener Trash“

Jene hervorragende Gestalterin, Kreativ- und Sympathiebombe, sowie enge Freundin der Band namens Henrike Rademacher hatte mit ihrem höchst fachkundigen Input einen nicht hoch genug einzuschätzenden Anteil am finalen Gelingen der Umschlaggestaltung von „Goldener Trash“. Auf ihrer soeben erschienenen Homepage präsentiert sie nun einen unveröffentlichten Gegenentwurf, den sie letztes Jahr in der heissen Designphase für unser Album angefertigt hat.

Henrike bei Xing
Henrike bei Facebook

Was für ein Schnäppchen

Bei Amazon gibt’s unser flammneues Album „Goldener Trash“ jetzt fr EUR 11,95

Immer noch gilt: Wer uns die Amazon-Bestellbesttigung mailt, bekommt die „Amerikaner“ EP fr lau – so lange Vorrat reicht!

Ach ja – bei Amazon kann man auch Kundenrezensionen schreiben. Also: werde kreativ, erfreue dich und uns mit deiner persnlichen Angelika Rezi!

Bestell unser Album, krieg die „Amerikaner“ EP für lau!

ACHTUNG! Die Aktion ist vorüber!

Vater Staat kurbelt den Fahrzeugkonsum per Abwrackprämie an, Tante Angelika den Tonträgerkonsum, zwar ohne Abwrack, aber ebenfalls mit Prämie.

Wer jetzt unser Album „Goldener Trash“ bei Amazon bestellt, bekommt die mittlerweile nahezu vergriffene 5-Track EP „Ich bin kein Amerikaner“ von uns höchspersönlich geschenkt. Wir haben noch ca. 100 Stück im Arsenal, das Angebot gilt, solange der Vorrat reicht.

Was müsst ihr tun? Bestellt das Album bei Amazon für EUR 12,97 und schickt die Bestellbestätigung an unseren Manager Frank:
frank.kuehl(ät)smarten-up(punkt)de
Wir schicken dann die EP (kein Plastik – schickes Digipak!) frei Haus an eure Adresse.


Anbei noch ein Photo der CD Edition von „Goldener Trash“, 15 Songs, 20 Seiten Booklet, 6-Seitiges Digipak. Hier vorhören.

Goldener Trash Album CD


Und hier Video, Cover und Tracklist von „Ich bin kein Amerikaner“ (Release: November 2003). Im Video der unvergessene Rocco Klein.

amerikaner ep front

amerikaner ep flip

1 Ich Bin Kein Amerikaner
2 Meine eigene Republik
3 Die lachende Munition
4 Depression, Schätzchen
5 Der Alleinunterhalter

„Goldener Trash“ günstig bei Amazon vorbestellen

Im Augenblick gibt’s unser am 13.2. erscheinendes Album „Goldener Trash“ für günstige EUR 12,97 bei Amazon. Dafür kriegt man 15 Angelika-Songs auf CD im üppigen, 6-seitigen Klappcover aus Karton, dazu ein 20seitiges Booklet mit allen Texten und reichhaltig Linernotes.
Hier klicken zum Bestellen…

Auch bei Amazon zu haben: Was wollt ihr alle EP

Vorhören kannste alles in der Angelika Jukebox.