Besoffen im Park EP (2014)


SPOTIFY | ITUNES | BANDCAMP

Direkt nach dem feuchtfröhlichen Titelsong erklingt das Organ des großartigen Gastshouters EDDIE ARGOS, Frontgott der britischen Indielegende ART BRUT. Wir haben mit ihm das Opus FABRIK DER FREIHEIT aus dem Album Die feine englische Art neu eingespielt, seine Gesangsperformance in “broken German” ist an Charme nimmer zu überbieten!

Außerdem hört ihr unsere wunderbare Gitarrengöttin ANNICK MANOUKIAN in allerflottestem Französisch singen und ertappt schlussendlich die Angelikas am Kaminfeuer in ungewöhnlich besinnlicher Stimmung.

CD auf Anfrage erhältlich.

Digital:
PAY WHAT YOU WANT in unserm Downloadshop

oder bei iTunes

Hände hoch EP (2010)


SPOTIFY | ITUNES | BANDCAMP

Alle Songs wurden zwischen Sommer 2009 und Frühling 2010 aufgenommen. Die EP existiert in physischer Form nur als streng limitierte CD-Sonderedition von 100 Stück, die selbstverständlich bereits vergriffen ist.

Der Titelsong HÄNDE HOCH entwickelte sich im Lauf der Jahre zum hymnischsten Schenkelklopfer unserer Konzertreisen. Liegt wahrscheinlich am gröl-seligen NaNa-Chor und der halbkriminellen Attitüde, sowie an Danis markerschütterndem Stylophon-Einsatz. Hier nun die mittlerweile dritte Inkarnation dieses Liedes, welches bereits vor Jahren unter den Titeln „Cocktail für eine Leiche“ und „Phantome“ in eher lockig-flockigen Versionen kursierte.

WENIGER NICHT MEHR: Dieses Beschwerdelied, welches sich in die eher zackig-wavige Tradition des angelikanischen Schaffens einreiht, lamentiert über die sorgenverfaltete Beschwerlichkeit des bitteren Erdendaseins. Da müsste man eigentlich aus Rache kriminell werden. Passt daher inhaltlich ganz gut zum Titelsong, gell?

SEX IS MY RELIGION: Das musste mal gesagt werden, und damit auch die der englischen Sprache nicht mächtigen Katholiken alle aus vollster Brust mitsingen können, am Schluss nochmal schön auf Teutsch. Für gläubige Skinheads wurden an strategischen Stellen in diesem nach Schema F2 aus irgendwelchen T-Rex Splittern zusammengeglitterten Liedkonstrukt diverse „Oi“-Rufe deponiert.

VIDEO GIRLFRIEND: Schönes Mädchen aus dem verpixelten RGB-Popwunderland, für dich ist dieses Lied. Die smarten Backingvocals wurden mit schmissiger Geschmeidigkeit gesungen von Annick Manoukian.

ZEITMASCHINE: Meine 3 Lieblingsthemen: Zeitreisen, Popmusik und kaputte Beziehungen. Der Song hat extra einen Synthesizer eingebaut, um den futuristischen Aspekt dieses ansonsten so brav geschusterten Gitarrenklampfliedes wenigstens ein klein wenig rauszukitzeln. Featuring Bassmädchen Dani mit mehreren Spuren charmanten Chorgesanges.

H?nde hoch-EP limitierte SondereditionDie auf 100 Stück limitierte CD Sonderedition ist leider vergriffen.

Digital:
PAY WHAT YOU WANT in unserm Downloadshop

oder bei iTunes

Was wollt ihr alle EP (2008)


SPOTIFY | ITUNES | BANDCAMP

Was wollt ihr alle: Der erste Song ist eine Vorabauskopplung des Februar 2009 erscheinenden Albums Goldener Trash. Der Song wurde als Erster einer wöchentlich erscheinenden Reihe von Liedern auf der Angelika-Webseite veröffentlicht, und zwar am 24. April 2008.

Ein Lied über die Begegnung von abgefuckter Laune und unbändigem Feierzwang, wenn die giftigen Neonfarben der NuRave Kids sich in grelles Grau verwandeln.
Kommt bei mir selbst zum Glück nicht so oft vor, beobachte ich jedoch des Öfteren bei diversen Nachteulen mit Quartalsdepression. Nach dem Motto: “Man könnte ja einfach zu Hause bleiben und Elliott Smith hören, aber so kann man sich wenigstens über den verdammten Dj aufregen und die ganzen Nightlive-Spinner mit ihrer ekelhaft guten Laune.”

Gimme One Day: Tja, wenn es so einfach wäre aus seiner Haut zu hüpfen. Täglich könnte man sein Leben gottlos auf die Spitze treiben und sich in verzückter Ramones-Pose über seine gräulichen Begrenzungen hinwegsprengen, die man sich selber in bester Kooperation mit seiner Umwelt jahrelang aufoktruiert hat.
Verfügte jeder jederzeit immer über dieses Maß an elemantarer, emotionaler Ellenbogenfreiheit würde die Welt vielleicht innerhalb weniger Tage in einer Apokalypse des Hedonismus und der guten Laune vergehen. Die alltägliche Apokalypse des Status Quo hingegen ist wesentlich gemütlicher und lässt uns allen wohl noch ein paar Jährchen Zeit.
Vorbei geht vorbei: In der Popmusik ist es manchmal üblich eine Darbietung nur aus einem EINZIGEN Akkord und einer EINZIGEN Basslinie zu zimmern (etwa so wie der zigarrenschmauchende Künstlerfürst Georg Baselitz eine Skulptur per Motorsäge aus einem wehrlosen Baumstamm herausfräst).
Geneigter Zuhörer, hier kriegst Du genau so einen Track untergejubelt. Wenn auch mit vielen musikalischen Zutaten sehr ökonomisch hausgehalten wurde geht es wiederum gesangsmäßig etwas verschwenderischer zur Sache. So hoffe ich das sich das magische Yingyang der Beatmusik die Waage hält.

Aber worum geht’s eigentlich in diesem Lied? Ganz einfach: Die Olle ist weg! Und was danach geschah.Ach ja, mir wurde jetzt schon mehrfach mitgeteilt dass die Nummer irgendwie nach Taxman von den Beatles klingen würde. Noch jemand der Meinung?

Das passiert mir nicht nochmal: Eine weitere, diesmal nur durch glasige Gitarrenakkorde verstärkte Untersuchung des Themas: „Die Olle ist weg“. Diesmal wird die Perspektive allerdings ganz schräg von der Seite eingenommen, denn da hat jemand richtig üble Laune, meine Damen und Herren! Melancholische Verklärung geht anders.
Das passiert mir nicht nochmal

Was Was Was / Turn it on (feat. Malk): Dies ist eine Kollaboration von Tante Angelika mit Kölns Elektropunk-Hoffnung Malk mit dem Ziel „Was wollt ihr alle“ übel und enthemmt durch den Dancefloor-Fleischwolf zu drehen.

Punkrock Krankenhaus: In der gekachelten Notaufnahme eines anonymen Krankenhauses wachen sich unverwüstlich wähnende Punkrocker aus dem Koma auf und fragen sich: Wo ist der Chefarzt hin?
Es ist aber auch zu dumm, dass man ehrenrührigerweise zu den Letzten gehören will, die am Schluss der Party noch stehen. Das geht irgendwann leider mächtig auf die Kondition. Da hilft als Fitmacher nur noch ein heilsamer Elektroschock, statt elektronischer Tanzmusik.

CD auf Anfrage erhältlich.

Digital:
PAY WHAT YOU WANT in unserm Downloadshop

oder bei iTunes

Sie hören: Die Hände hoch EP

01: Hände hoch!

02: Weniger nicht mehr

03: Sex is my religion

04: Video Girlfriend

05: Zeitmaschine

Verehrte Freundinnen und Freunde der Popkultur, auf dieser Seite könnt ihr Euch nun die EP „Hände hoch“ komplett anhören. Alle Songs wurden zwischen Sommer 2009 und Frühling 2010 aufgenommen. Die EP existiert in physischer Form nur als streng limitierte CD-Sonderedition von 100 Stück, die selbstverständlich bereits vergriffen ist.

Ihr könnt die EP aber bei iTunes runterladen, oder besser noch auf unserer Bandcamp-Seite.

Dort gibt es mit „Gehirn zurück“ nämlich noch einen Extrasong, den ihr woanders nicht bekommen könnt. (Es sei denn ihr hattet euch rechtzeitig die Sonderedition gesichert, dort sind weitere 9 Bonustracks verewigt.)

Die Artworks zu den einzelnen Songs zeigen Ausschnitte aus einer Serie von Gemälden, die im Zusammenhang mit der EP in den letzten Monaten entstanden sind. Eine passende Ausstellung dazu wird demnächst eingetütet.

VIEL SPASS MIT DEM SCHEISS!

Robert.


01: Hände hoch!

Kaufen: Bandcamp | iTunes

Dieser Song entwickelte sich im letzten Jahr zum hymnischsten Schenkelklopfer unserer Konzertreisen. Liegt wahrscheinlich am gröl-seligen NaNa-Chor und der halbkriminellen Attitüde, sowie an Danis markerschütterndem Stylophon-Einsatz. Hier nun die mittlerweile dritte Inkarnation dieses Liedes, welches bereits vor Jahren unter den Titeln „Cocktail für eine Leiche“ und „Phantome“ in eher lockig-flockigen Versionen kursierte. Seit einigen Monaten gibt es ein dieses Stück begleitendes Mitmach-Video-Projekt auf YouTube, dessen Vollendung immer noch in der Mache ist, denn: Gut Ding muss Weile haben!


HÄNDE HOCH
– lyrics

ein neuer morgen
etwas kaffee etwas toast
ich sitze in der ecke
was ist nur mit mir los
ich träumte wir
sind verbrecher von beruf
ich wachte auf von einem hilferuf

hände hoch hände hoch
trinkt die cocktails aus
zieht die hosen runter
hände hoch hände hoch
die juwelen raus
die gehören jetzt uns

schwarze kleidung
wir klettern übern zaun
masken und gewehre
ihr erkennt uns kaum
wir sind phantome
wir machen keinen unterschied
es war doch klar daß das passiert

ACHTUNG: Wer sich in unser Newsletter einträgt, bekommt als Dankeschön diesen Song für lau.

^ nach oben ^


02: Weniger nicht mehr

Kaufen: Bandcamp | iTunes

Dieses Beschwerdelied, welches sich in die eher zackig-wavige Tradition des angelikanischen Schaffens einreiht, lamentiert über die sorgenverfaltete Beschwerlichkeit des bitteren Erdendaseins. Da müsste man eigentlich aus Rache kriminell werden. Passt daher inhaltlich ganz gut zum Titelsong, gell?


WENIGER NICHT MEHR
– lyrics

immer weniger…immer weniger…immer weniger…

da gibt es keine diskussionen
die mama und der papa sagen „weniger ist mehr“
harte arbeit wenig lohn
die fachzeitschriften sagen täglich „weniger ist mehr“
geht mir fott mit emotionen
die nackte frau im fernsehn sagte „weniger ist mehr“
richtig wir verstehn uns schon
weniger plus weniger ist weniger als mehr

weniger nicht mehr
weniger nicht mehr
täglich gibt’s für uns immer weniger nicht mehr
dabei brauch ich immer mehr
so sehr ich mich am riemen reiße

jetzt hör doch auf zu simulieren
weniger nicht mehr
weniger nicht mehr
tust so als würd’ste nix kapieren
weniger nicht mehr
weniger nicht mehr
stehst schon auf der liste drauf
die dinge nehmen ihren lauf
wir haben dich doch längst gewarnt
die warnung war als scheck getarnt

weniger nicht mehr
weniger nicht mehr
täglich gibt’s für uns immer weniger nicht mehr
dabei brauch ich immer mehr
so sehr ich mich am riemen reiße
so sehr ich mich am riemen reiße
so sehr ich mich am riemen reiße
so sehr ich mich am riemen reiße

^ nach oben ^


03: Sex is my religion

Kaufen: Bandcamp | iTunes

Das musste mal gesagt werden, und damit auch die der englischen Sprache nicht mächtigen Katholiken alle aus vollster Brust mitsingen können, am Schluss nochmal schön auf Teutsch. Für gläubige Skinheads wurden an strategischen Stellen in diesem nach Schema F2 aus irgendwelchen T-Rex Splittern zusammengeglitterten Liedkonstrukt diverse „Oi“-Rufe deponiert.


SEX IS MY RELIGION
– lyrics

sex is my religion
my only superstition
my highway to ignition
a car that never stops
a crime without the cops
no chasing round
no priests to hunt me down if i may fail

sex is my religion
of velvet demolition
the softest ammunition
by guns that never kill
unlike the ones that still get handed out
to the angry crowd
by men of mission
sex is my religion

sex is meine religion
die harte arbeit und der wahre lohn
die rakete aus der seele
die ich uneingeschränkt empfehle
oh wunder der ballistik
lass uns beten
damit sich unsere flüge nicht verspäten
du weißt schon:
sex is meine religion
sex is meine religion
sex is my…

^ nach oben ^


04: Video Girlfriend

Kaufen: Bandcamp | iTunes

Schönes Mädchen aus dem verpixelten RGB-Popwunderland, für dich ist dieses Lied. Die smarten Backingvocals wurden mit schmissiger Geschmeidigkeit gesungen von Annick Manoukian.


VIDEO GIRLFRIEND
– lyrics

hut ab für die wilden bilder
die ich von dir hab
videomädchen videomädchen
bart ab für diese gefühle
die es noch nie gab
videomädchen videomädchen
du bist rosa heroin
auf die art werd ich niemals clean

video girl video girlfriend
auge in auge
ich warte auf dich
video girl video girlfriend
so viele bilder
vergesse ich nicht

film ab – du bist mein objekt
und ich dein objektiv
rad ab – alles war verloren
bis ich mit dir schlief

du bist rosa lsd
ich seh nicht ein
das ich dich nie mehr seh

video girl video girlfriend
auge in auge
ich warte auf dich
video girl video girlfriend
bist du auf sendung
ich warte auf dich

^ nach oben ^


05: Zeitmaschine

Kaufen: Bandcamp | iTunes

Meine 3 Lieblingsthemen: Zeitreisen, Popmusik und kaputte Beziehungen. Der Song hat extra einen Synthesizer eingebaut, um den futuristischen Aspekt dieses ansonsten so brav geschusterten Gitarrenklampfliedes wenigstens ein klein wenig rauszukitzeln. Featuring Bassmädchen Dani mit mehreren Spuren charmanten Chorgesanges.


ZEITMASCHINE
– lyrics

wir fragen uns ständig was das hier soll
die gegenwart ist nicht so toll
schnell zurück und zwar ganz weit
zurück in die vergangenheit

wir schalten die maschine an
beamen uns zurück und dann
entkommen wir der wirklichkeit
flucht in die vergangenheit

was mal war wird wieder wahr
warn wir nicht ein super paar
baby komm wir spulen uns zurück

schmeiss die zeitmaschine an
damit ich dich wieder fühlen kann
komm in die vergangenheit
tanzen wir im moonwalk durch die zeit

weisst du noch wie heiss es war
körperlich unglaublich nah
bist du jetzt ein kalter stern
wie fernsehn bist du furchtbar fern

deine hand auf meiner stirn
jagt das fieber aus hirn
hirnverbrannte wirklichkeit
verrückt in die vergangenheit

^ nach oben ^


Die „Hände hoch“-EP kannst Du bei Bandcamp oder iTunes runterladen.

„Hände hoch“ EP als ultralimitierte Sonderedition

In den nächsten Wochen werden wir mit der „Hände hoch“ EP an den Start gehen.
Wir planen als einzigen physischen Tonträger der sonst nur digital erhältlichen EP eine auf 100 Stück limitierte, schnieke aufgepimpte CD-Sonderedition.

Die handsignierte und handnummerierte EP in einer runden Metallverpackung (siehe Bild) wird neben den 5 regulären Songs außerdem 10(!) weitere Tracks enthalten, die woanders so nicht zu haben sein werden.
Diese Extra-Tracks sind nach dem Motto „Robert und seine E-Gitarre“ speziell für diese Edition aufgenommene Soloversionen, u.a. von bislang ungehörten Songs des kommenden Albums. Es werden aber auch ein paar AE-Klassiker und mit „I want you to want me“ erstmals eine Fremdkomposition auf intim rockende Art neu interpretiert.

Der Preis für die „Hände hoch“ Sonderedition, inklusive Verschickung innerhalb Deutschlands:
EUR 14,90
Nur erhältlich bei uns direkt, nicht im regulären Handel!


Hier kannst Du dir ein Exemplar per Reservierung sichern…


Die vorraussichtliche Tracklist:
Reguläre EP Tracks



01. Hände hoch
02. Weniger nicht mehr
03. Sex is my religion
04. Video girlfriend
05. Zeitmaschine


Exklusive Tracks, nur auf der limitierten Sonderedition erhältlich:

06. Gehirn zurück (snippet anhören)
07. Die Kanonen von Ehrenfeld (snippet anhören)
08. Ich bin dagegen doch ich tue es trotzdem
09. Ekelhaft glücklich
10. Schwein aus dem Weltraum
11. Messy girl
12. Francois Truffaut
13. Wohin nur mit den Milliarden
14. Pornographie
15. I want you to want me


Probehören: 5 neue Mixe für die „Hände hoch“ EP

Tja, nun sind also in der Tat 5 Mixe für die kommende EP fertig. In diesem psychedlischen YouTube Clip könnt Ihr darüber meditieren. Leider ist die YouTube-Soundqualität nicht die hübscheste. Auf High Fidelity müsst Ihr also noch etwas warten.

Der Titeltrack „Hände hoch“ ist nun tatsächlich das dritte Mal aufs Korn genommen worden. Zuerst als verschrammelte Akkustik Version auf „Alltag für Alle“ unter dem Titel „Cocktail für eine Leiche“, später als folk-rockiges „Phantome“ auf der gleichnamigen EP.
Bei Live-Gigs hat sich der Song jedoch mittlerweile dermaßen verselbstständigt, dass einfach eine weitere Neuinterpretation mit mehr Rock-Power anstand 🙂 Zumal „Hände hoch“ zu einem ganz zentralen Stück für uns geworden ist, denn: „Wir sind Verbrecher von Beruf“ (har har). Featuring Bassmädchen Dani am Stylophon!

Für „Video Girlfriend“ und „Zeitmaschine“ gab es hier und hier bereits trashige Songskizzen. Da könnt Ihr spaßeshalber mal vergleichen, was sich beim Ausproduzieren so getan hat. Bei „Video Girlfriend“ singt übrigens Annick von Les Choc Chocs die höchst geschmeidigen weiblichen Chorstimmen.

Das Wave-poppige „Weniger nicht mehr“ und das Old-English-Glam-Rock mässige „Sex is my Religion“ sind dann zwei neue Songs, die für Angelika Verhältnisse ziemlich speziell sind, sowohl textlich als auch musikalisch. Das passt dann aber auch zur AE-Tradition, bei EPs auch mal in etwas ungewohnte Gewässer zu schippern.

Ich werde mich inhaltlich noch mehr über die Songs auslassen, sobald es ernst wird. Was den offiziellen Release angeht, wird das Ganze natürlich wieder mal recht unorthodox angegangen, wie man es von Angelika Express gewohnt ist… 😉 Mehr in Kürze…

Habe mich übrigens entschlossen, mein Produzenten-Pseudonym von „Tante Angelika“ in „Vodka Onassis“ zu ändern. Einfach weil es so dermaßen Laune macht „Produced and mixed by Vodka Onassis“ in die liner-notes schreiben zu können!