Besoffen im Park EP (2014)


SPOTIFY | ITUNES | BANDCAMP

Direkt nach dem feuchtfröhlichen Titelsong erklingt das Organ des großartigen Gastshouters EDDIE ARGOS, Frontgott der britischen Indielegende ART BRUT. Wir haben mit ihm das Opus FABRIK DER FREIHEIT aus dem Album Die feine englische Art neu eingespielt, seine Gesangsperformance in “broken German” ist an Charme nimmer zu überbieten!

Außerdem hört ihr unsere wunderbare Gitarrengöttin ANNICK MANOUKIAN in allerflottestem Französisch singen und ertappt schlussendlich die Angelikas am Kaminfeuer in ungewöhnlich besinnlicher Stimmung.

CD auf Anfrage erhältlich.

Digital:
PAY WHAT YOU WANT in unserm Downloadshop

oder bei iTunes

Hände hoch EP (2010)


SPOTIFY | ITUNES | BANDCAMP

Alle Songs wurden zwischen Sommer 2009 und Frühling 2010 aufgenommen. Die EP existiert in physischer Form nur als streng limitierte CD-Sonderedition von 100 Stück, die selbstverständlich bereits vergriffen ist.

Der Titelsong HÄNDE HOCH entwickelte sich im Lauf der Jahre zum hymnischsten Schenkelklopfer unserer Konzertreisen. Liegt wahrscheinlich am gröl-seligen NaNa-Chor und der halbkriminellen Attitüde, sowie an Danis markerschütterndem Stylophon-Einsatz. Hier nun die mittlerweile dritte Inkarnation dieses Liedes, welches bereits vor Jahren unter den Titeln „Cocktail für eine Leiche“ und „Phantome“ in eher lockig-flockigen Versionen kursierte.

WENIGER NICHT MEHR: Dieses Beschwerdelied, welches sich in die eher zackig-wavige Tradition des angelikanischen Schaffens einreiht, lamentiert über die sorgenverfaltete Beschwerlichkeit des bitteren Erdendaseins. Da müsste man eigentlich aus Rache kriminell werden. Passt daher inhaltlich ganz gut zum Titelsong, gell?

SEX IS MY RELIGION: Das musste mal gesagt werden, und damit auch die der englischen Sprache nicht mächtigen Katholiken alle aus vollster Brust mitsingen können, am Schluss nochmal schön auf Teutsch. Für gläubige Skinheads wurden an strategischen Stellen in diesem nach Schema F2 aus irgendwelchen T-Rex Splittern zusammengeglitterten Liedkonstrukt diverse „Oi“-Rufe deponiert.

VIDEO GIRLFRIEND: Schönes Mädchen aus dem verpixelten RGB-Popwunderland, für dich ist dieses Lied. Die smarten Backingvocals wurden mit schmissiger Geschmeidigkeit gesungen von Annick Manoukian.

ZEITMASCHINE: Meine 3 Lieblingsthemen: Zeitreisen, Popmusik und kaputte Beziehungen. Der Song hat extra einen Synthesizer eingebaut, um den futuristischen Aspekt dieses ansonsten so brav geschusterten Gitarrenklampfliedes wenigstens ein klein wenig rauszukitzeln. Featuring Bassmädchen Dani mit mehreren Spuren charmanten Chorgesanges.

H?nde hoch-EP limitierte SondereditionDie auf 100 Stück limitierte CD Sonderedition ist leider vergriffen.

Digital:
PAY WHAT YOU WANT in unserm Downloadshop

oder bei iTunes

Was wollt ihr alle EP (2008)


SPOTIFY | ITUNES | BANDCAMP

Was wollt ihr alle: Der erste Song ist eine Vorabauskopplung des Februar 2009 erscheinenden Albums Goldener Trash. Der Song wurde als Erster einer wöchentlich erscheinenden Reihe von Liedern auf der Angelika-Webseite veröffentlicht, und zwar am 24. April 2008.

Ein Lied über die Begegnung von abgefuckter Laune und unbändigem Feierzwang, wenn die giftigen Neonfarben der NuRave Kids sich in grelles Grau verwandeln.
Kommt bei mir selbst zum Glück nicht so oft vor, beobachte ich jedoch des Öfteren bei diversen Nachteulen mit Quartalsdepression. Nach dem Motto: “Man könnte ja einfach zu Hause bleiben und Elliott Smith hören, aber so kann man sich wenigstens über den verdammten Dj aufregen und die ganzen Nightlive-Spinner mit ihrer ekelhaft guten Laune.”

Gimme One Day: Tja, wenn es so einfach wäre aus seiner Haut zu hüpfen. Täglich könnte man sein Leben gottlos auf die Spitze treiben und sich in verzückter Ramones-Pose über seine gräulichen Begrenzungen hinwegsprengen, die man sich selber in bester Kooperation mit seiner Umwelt jahrelang aufoktruiert hat.
Verfügte jeder jederzeit immer über dieses Maß an elemantarer, emotionaler Ellenbogenfreiheit würde die Welt vielleicht innerhalb weniger Tage in einer Apokalypse des Hedonismus und der guten Laune vergehen. Die alltägliche Apokalypse des Status Quo hingegen ist wesentlich gemütlicher und lässt uns allen wohl noch ein paar Jährchen Zeit.
Vorbei geht vorbei: In der Popmusik ist es manchmal üblich eine Darbietung nur aus einem EINZIGEN Akkord und einer EINZIGEN Basslinie zu zimmern (etwa so wie der zigarrenschmauchende Künstlerfürst Georg Baselitz eine Skulptur per Motorsäge aus einem wehrlosen Baumstamm herausfräst).
Geneigter Zuhörer, hier kriegst Du genau so einen Track untergejubelt. Wenn auch mit vielen musikalischen Zutaten sehr ökonomisch hausgehalten wurde geht es wiederum gesangsmäßig etwas verschwenderischer zur Sache. So hoffe ich das sich das magische Yingyang der Beatmusik die Waage hält.

Aber worum geht’s eigentlich in diesem Lied? Ganz einfach: Die Olle ist weg! Und was danach geschah.Ach ja, mir wurde jetzt schon mehrfach mitgeteilt dass die Nummer irgendwie nach Taxman von den Beatles klingen würde. Noch jemand der Meinung?

Das passiert mir nicht nochmal: Eine weitere, diesmal nur durch glasige Gitarrenakkorde verstärkte Untersuchung des Themas: „Die Olle ist weg“. Diesmal wird die Perspektive allerdings ganz schräg von der Seite eingenommen, denn da hat jemand richtig üble Laune, meine Damen und Herren! Melancholische Verklärung geht anders.
Das passiert mir nicht nochmal

Was Was Was / Turn it on (feat. Malk): Dies ist eine Kollaboration von Tante Angelika mit Kölns Elektropunk-Hoffnung Malk mit dem Ziel „Was wollt ihr alle“ übel und enthemmt durch den Dancefloor-Fleischwolf zu drehen.

Punkrock Krankenhaus: In der gekachelten Notaufnahme eines anonymen Krankenhauses wachen sich unverwüstlich wähnende Punkrocker aus dem Koma auf und fragen sich: Wo ist der Chefarzt hin?
Es ist aber auch zu dumm, dass man ehrenrührigerweise zu den Letzten gehören will, die am Schluss der Party noch stehen. Das geht irgendwann leider mächtig auf die Kondition. Da hilft als Fitmacher nur noch ein heilsamer Elektroschock, statt elektronischer Tanzmusik.

CD auf Anfrage erhältlich.

Digital:
PAY WHAT YOU WANT in unserm Downloadshop

oder bei iTunes